Gelassen Karriere machen

Workshop „Gelassen Karriere machen“ am 16.09., 7.10. und 28.10.2021 in Frankfurt am Main

Ein angemessener Umgang mit Druck und Stress ist für Jurist*innen eine unverzichtbare Kompetenz, um im komplexen Arbeitsalltag und beim Aufbau der eigenen Karriere erfolgreich zu agieren, ohne ständig über die Grenzen der Belastbarkeit gehen zu müssen. Dabei sind oftmals vor allem Juristinnen durch geschlechterspezifische Wahrnehmungen und Rollenzuschreibungen spezifischen Stressfaktoren ausgesetzt: Neben der ohnehin zu bewältigenden Belastung des Berufseinstiegs können sich gerade für sie weitere Stressfaktoren etwa aus der Doppelbelastung durch Beruf und Familie oder durch eine defizitäre Wahrnehmung in leistungs- und karrierebezogenen Situationen ergeben.

Deshalb bieten wir in Kooperation mit Ashurst einen Workshop zum Thema „Gelassen Karriere machen“ für 14 Juristinnen an. Der Workshop vermittelt in drei Teilen theoretische und praktische Inhalte in interaktiven Einheiten und Übungen. Im Fokus steht dabei der Umgang mit eigenen konkreten Stress-Situationen. Im Anschluss an den Workshop hat jede Teilnehmerin die Möglichkeit, innerhalb von vier Wochen ein kostenfreies 45-minütiges individuelles Beratungsgespräch per Telefon oder Zoom in Anspruch zu nehmen.

Der Workshop richtet sich an Juristinnen in der Ausbildung und in den ersten drei Berufsjahren. Die erfahrene Diplom Psychologin und Business- und Burnout Coach Diane D. Manz wird den Workshop leiten und die Teilnehmerinnen in der Ausbildung von Stresskompetenzen und Resilienz schulen.

Um Dich für den Workshop zu bewerben, schicke einfach eine E-Mail mit einem einseitigen Motivationsschreiben, einem Lebenslauf, Zeugnissen und der ausgefüllten Erklärung darüber, dass Du mit der Verarbeitung Deiner personenbezogenen Daten zur Durchführung des Workshops einschließlich des Bewerbungsverfahrens einverstanden bist innerhalb der unten stehenden Frist an gelassenheit@breakingthrough.de. Bitte verbinde dazu die Dateien zu einem einheitlichen PDF-Dokument.

 

Wir freuen uns auf Dich!

 

Termine und Bewerbungsschluss:

16. September 2021 / 7. Oktober 2021 / 28. Oktober 2021

Bewerbungsschluss: 29. August 2021

 

FAQ:

Worauf kommt es bei der Bewerbung an?

Der Workshop richtet sich an Juristinnen, die Kompetenzen im Umgang mit Druck und Stress erlernen möchten. In dem Motivationsschreiben sollten die Bewerberinnen darlegen, in welchem Kontext sie welchen konkreten Stressfaktoren ausgesetzt sind und warum es für sie wichtig ist, einen angemessenen Umgang damit zu erlernen.

Wer wählt die Teilnehmerinnen aus?

 

Die Teilnehmerinnen werden je hälftig von breaking.through und Ashurst ausgewählt. Ashurst wählt bis zu vier Teilnehmerinnen aus dem Kreis der eigenen Anwältinnen in den ersten drei Berufsjahren aus.

Um welche Uhrzeit finden die Workshop-Termine statt und wie lange dauern sie?

 

Die drei Einheiten finden jeweils von 16 Uhr bis ca. 19:30 Uhr statt (ca. 3,5 Stunden). Am letzten Abend kannst Du, wenn Du Lust und Zeit hast, gemeinsam mit den anderen Teilnehmerinnen in gemütlicher Runde den Abend ausklingen lassen.

Findet der Workshop als Präsenzveranstaltung oder digital statt?

 

Der Workshop findet als Präsenzveranstaltung in den Räumlichkeiten der Kanzlei Ashurst in Frankfurt am Main statt.

Kann ich mich auch bewerben, wenn ich nicht an allen drei Terminen Zeit habe?

 

Der Workshop besteht aus drei festen Terminen, die aufeinander aufbauen. Bewirb Dich daher bitte nur, wenn Du an sämtlichen Terminen Zeit hast. 

Ist die Teilnahme am Workshop für mich kostenlos?

 

Ja.

Wer kommt für An- und Abreise sowie ggf. für Übernachtungskosten auf?

 

Reise- und Übernachtungskosten werden von jeder Teilnehmerin selbst getragen.

Kooperationspartner:

 

Logo Ashurst.JPG

Infos zu weiteren spannenden Events findest Du in Kürze hier.

 

IMG_1293 (Mittel).jpg

Dr. Nadja Harraschain, Katrin Menhardt, Dr. Viola Sailer, Dr. Kerstin Kopp, Dr. Dorothee Ruckteschler, Armineh Gharibian und Dr. Anna Schwander, LL.M., (v.l.n.r.) beim Kick-off-Event am 15. Juni 2018 in Frankfurt zum Thema "Kind und Karriere in der Großkanzlei miteinander vereinbaren?", das in Kooperation mit dem Gleichstellungsrat der juristischen Fakultät der Goethe-Universität Frankfurt und dem djb stattfand.

 

Rückschau:

Dieses Jahr blicken wir bereits auf eine Reihe von tollen Events zurück. Im Juni hatten interessierte Juristinnen Gelegenheit im Rahmen des Workshops "Deine Stimme zählt!" in Kooperation mit "Law & Voice" mit der auf Juristinnen spezialisierten Stimmtrainerin Ute Bolz-Fischer ihre Stimme individuell zu schulen und auf Verhandlungen, Mandantsgespräche, Reden und Vorträge sowie Vorstellungsgespräche gezielt vorzubereiten. 

Im Januar haben wir im Rahmen einer Paneldiskussion mit vier spannenden Juristinnen über das Thema "Mut zu Innovation" gesprochen. Rede und Antwort standen uns dabei Alisha Andert, LL.M. (Head of Legal Innovation bei Chevalier, Vorstandsvorsitzende des Legal Tech Verbandes und Mitgründerin von This is Legal Design), Dr. Kathrin Fleischhauer  (Syndikusrechtsanwältin bei der Hereaus Holding GmbH), Dr. Valesca Molinari (Senior Associate & Co-Head für Innovation und Legal Tech bei Baker & McKenzie) und Magdalena Oehl  (Gründerin und Geschäftsführerin von TalentRocket). Sie haben ihre Erfolgsgeschichten in den Bereichen Digitalisierung, Legal Tech und Legal Design mit uns geteilt und uns praktische Tipps gegeben, worauf es aus ihrer Sicht bei der erfolgreichen Umsetzung ankommt.

Außerdem sind wir 2021 mit dem zweiten Teil unserer she-leader series Workshopserie zum Thema "Verhandle für Dich selbst!" durchgestartet. Die erste Hälfte hat bereits 2020 stattgefunden. Im Rahmen dieser Serie wurden fast 50 Juristinnen in vier interaktiven Online-Workshops in Kleingruppen über mehrere Wochen hinweg durch die professionelle Verhandlungstrainerin Charlotte zu Knyphausen im Rahmen ihres Programms "shegetsit" im Verhandeln geschult. Außerdem haben wir dieses Jahr unseren dritten Geburtstag gefeiert. Das Jubiläum haben wir zum Anlass genommen, bei einigen der von uns porträtierten Juristinnen (Alisha Andert, LL.M. / Anna Masser / Dr. Dorothee Ruckteschler) im Rahmen einer digitalen Paneldiskussion, "Zeit für Veränderungen!", nachzufragen, was sich seit unserem Gespräch mit ihnen verändert hat.

Das Jahr 2020 haben wir mit einer spannenden Paneldiskussion zu der Frage, wie wir gewährleisten können, dass unsere Kinder Chancengleichheit verinnerlichen, eingeleitet, bevor wir Pandemie-bedingt unsere Veranstaltungen erst mal pausiert haben.

 

2019 haben wir uns insbesondere einem Thema gewidmet, dass in unseren Interviews immer wieder aufkam: Wenn es geschlechtsspezifische Verhaltensunterschiede gäbe, dann am ehesten, dass insbesondere jüngere Frauen tendenziell weniger selbstbewusst aufträten, als ihre männlichen Kollegen. Vor diesem Hintergrund haben wir uns mit mehreren Kanzleien zusammengetan und 2019 die erste she-leader series Workshopserie zum Thema Selbstmarketing in Form mehrerer eintägigen kostenlosen Rhetorik-Workshops in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Hamburg und München stattfinden lassen. Mit Hilfe von professionellen Rhetoriktrainerinnen haben insgesamt 100 Juristinnen intensiv Präsentieren, Smalltalken und Netzwerken trainiert. Daneben haben wir uns in mehreren Paneldiskussionen in Frankfurt a.M., Hamburg, Heidelberg und München mit den Themen "Ehevertrag", "Erfolgreicher Berufseinstieg", "Überraschen, überwinden, überzeugen - Techniken im Umgang mit Zweiflern, Kritikern und Ewiggestrigen", "Geld ist Macht" und "Erfolgreiche Anwältin und Mutter" beschäftigt.

 

Auch 2018 war ein Jahr gespickt mit zahlreichen spannenden Events rund ums Thema Juristinnen und Karriere. Allein vier unserer Events widmeten sich dem Thema "Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Ausbildung" in verschiedenen Schattierungen. So fokussierten wir uns dabei bisweilen auf einzelne Berufszweige wie die Tätigkeit in einer Großkanzlei oder als Professorin, während wir bei anderen Gelegenheiten Austausch mit spannenden Juristinnen und Juristen zum Thema moderne Wege der Vereinbarkeit abseits traditioneller Rollenbilder ermöglichten. Daneben war es uns eine große Freude, die legendäre Vorreiterin Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit zum Thema "Die Erste sein" aus ihrem Leben berichten zu hören sowie bei einer spannenden Podiumsdiskussion mehr über die Erfahrungen von Frauen in Führungspositionen aus verschiedenen Fachbereichen zu erfahren. Zudem war es uns eine Ehre, uns bei den Jungen Juristinnen und dem Landesverband des djb Berlin vorstellen zu dürfen.